Werkstatt-Notizen

Das Blog der koerperwerkstatt


Loading

Herbstlyrik

Herbst
von Rainer Maria Rilke

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Aus „Das Buch der Bilder“,
Quelle: http://www.rilke.de/gedichte/herbst.htm

Und übrigens, in Linum ist gerade Kranichsaison, fahren Sie doch mal hin? Nur ein Grund, sich der Stadt, dem Moloch entziehen – und nicht nur das lange Wochenende lädt dazu ein. Vielleicht sehen wir uns dort!

Herzlichst Ihr,
Thomas

@minin

About @minin

  •  

Leave a Comment

Aktuelle Infos zu Covid-19

Wir haben geöffnet. Das sorgt für Fragen. Hier findet ihr Antworten :)

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wir nutzen Cookies im Rahmen unserer Nutzung von Google Analytics, um Ihnen eine optimierte Webseite bereitzustellen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schliessen