Werkstatt-Notizen

Das Blog der koerperwerkstatt


Loading

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement ist mehr als Formulare zu verwalten

Ahoi, wir sind kurz vor dem zweiten ÜberwachungsAudit durch den mdc. Dieses Institut überwacht unser Standarts und wurde von uns selbst ausgewählt. Also schweifen die Gedanken unweigerlich ab, ich lande ganz schnell bei den drei Kern- Fragen: Warum? Weshalb? Wieso?

meine Antworten sind sehr vielschichtig. Eine Feststellung bleibt Frontal hängen, Qualitätsmanagement hat sehr viel mit Mitarbeiter*Entwicklung zu tun, von zentralem Interesse ist: werden alle regelmäßig für Fortbildungen interessiert, gibt es interne Fortbildungen, genau wie externe, wird ausreichend für die Arbeitssicherheit und ein sicheres Arbeitsumfeld gesorgt, wird Gesetzes Konform gearbeitet. Hygiene ist nicht nur eine Richtlinie, nein auch ein Anliegen, zum Schutz aller.

Wenn ich genauer über dieses Projekt nachdenke, bin ich begeistert, macht es das Unternehmen doch übertragbar. Konserviert gewollte Tugenden, stellt Alleinstellungsmerkmale fest und doch, wenn alles läuft geht es auch ohne mich. Das Rad läuft.

Ich bin nachhaltig begeistert. Wirklich, wer hätte das gedacht. Korintenkakker und ich, dass passt eigentlich nicht. Entspricht so gar nicht meinem gelebten Wesen, aber das Große und das Ganze beeindruckt, erleichtert die Arbeit und schon haben Sie mich, geht es doch immer um die Entwicklung eines erfolgreichen und effizienten Arbeitsplatzes, der das Individuum stärkt und durch immer wiederkehrende Routinen an Anstrengung verliert. #worklifebalance

Ein Anliegen ist mir wichtig. Die Norm muss noch mehr den Alltag unterstützen, weniger wollen, mehr können. Genau das wollen wir. 2017 wird für uns eine neue Norm kultiviert, die genau das umsetzt, was sich jetzt noch etwas holprig anfühlt.

Ola.

Sandra Breiter-Staufenbiel

About Sandra Breiter-Staufenbiel

Was macht mich aus? Warum ist es ein Unterschied von mir behandelt zu werden? Wo es doch viele Manual Therapeutin im Mailand Konzept, mit Spezialisierung für CMD im CRAFTA Konzept gibt. Meine Antwort: Ich bin Künstlerin. Im tiefsten inneren meines Selbst bin ich einfach Künstlerin. Meine Interpretation deines Körpers ist meine Profession, ich erlebe meinen Beruf als Passion, der ich ohne Kraftaufwand Tag für Tag nachgehen kann. Meine Hauptklientel hat sehr schwierige oder längerfristige Körperlich Strukturelle Impairments. Ich bin gut in Anamnese , Screening & Therapieentwicklung, Prognose & Symptom bezogene Prozesserläuterung.

  •  
  • Google+
  • LinkedIn

Leave a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wir nutzen Cookies im Rahmen unserer Nutzung von Google Analytics, um Ihnen eine optimierte Webseite bereitzustellen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schliessen