Werkstatt-Notizen

Das Blog der koerperwerkstatt


Loading

ManuelleTherapie vs. Massage |Abrechnungszentren_was keiner wissen will

ich habe schon Pferde kotzen sehen. ist das erste was mir zu diesem Redaktionellem Thema einfällt. Herr Doktor die Massage hat mir sehr gut getan. Ohh.Mann.

500 Stunden Ausbildung zur Manualtherapeut*in in einem Satz zu nichts gemacht. Aber ist es nicht unsere eigene Schuld, wenn Klient*innen sich so Beratungsresistent zeigen. Haben wir einfach zu wenig geposst. sind wir zu wenig am Markt orientiert, haben wir den Gong nicht gehört oder Warum sind wir ein Heilhilfsberuf der noch nicht in dieser Zeit gelandet ist?

Meine Kolleg*innen gehen studieren, um ihr Ego zu akademisieren. In Bayern arbeiten meine Kolleg*innen ohne kassenärztliche Zulassung, heisst nur auf Privatrezept. Ich habe die Überprüfung zum Heilpraktiker absolviert, um Handlungsspielraum zu kreieren. Und zum gesamten Glück beschliesst einen Kasse es ist Rechtens 4 Behandlungen nicht zu bezahlen , weil meine Klient*in zu lange dienstlich Absinth war ( mehr als 21 Tage,trotz Fristinformation_Begründung der längeren Abwesenheit ) ohne uns mit einer vorab Information zu beglücken. 6 x 40 Minuten gearbeitet, für 130 €, davon 63,00 € abgesetzt. Methode.Kalkül.nicht vor die Tür gucken_ob der Konsequenz. Ich bin müde und das bedeutet schon alle Hand.

Es benötigt zusammen Arbeit  seitens Klient* Arzt* und der Physiotherapie. Wir tragen unseren Teil bei mit täglicher Dokumentation, offener Kommunikation und fundamental evidenten Techniken der Manuellen Therapie. Wir erwarten Zuversicht und die Empathie des Arztes in unsere Arbeit. Das Wissen über: Was ist die Grundlage unseres Erfolges. Funktionelles Fachwissen über Gelenk,Muskel, Faszien und Nerv!

Wir hoffen, dass diese politischen Versteckspiele von Krankenkassen, die sich hinter Abrechnungszentren verbergen endlich zu transparent und im guten Glauben geführten Firmen werden und die tägliche Unterbindung eines wertschöpfenden Miteinanders beendet wird. Das das Belohnungssystem sich ändert, das kein Arzt durch Operation gewinnt und durch konservative Therapie bestraft wird, in dem er einen Regress über sich ergehen lassen muss. Für die Versichert*en sieht deutlich anders aus!

Sandra Breiter-Staufenbiel

About Sandra Breiter-Staufenbiel

Was macht mich aus? Warum ist es ein Unterschied von mir behandelt zu werden? Wo es doch viele Manual Therapeutin im Mailand Konzept, mit Spezialisierung für CMD im CRAFTA Konzept gibt. Meine Antwort: Ich bin Künstlerin. Im tiefsten inneren meines Selbst bin ich einfach Künstlerin. Meine Interpretation deines Körpers ist meine Profession, ich erlebe meinen Beruf als Passion, der ich ohne Kraftaufwand Tag für Tag nachgehen kann. Meine Hauptklientel hat sehr schwierige oder längerfristige Körperlich Strukturelle Impairments. Ich bin gut in Anamnese , Screening & Therapieentwicklung, Prognose & Symptom bezogene Prozesserläuterung.

  •  
  • Google+
  • LinkedIn

Leave a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wir nutzen Cookies im Rahmen unserer Nutzung von Google Analytics, um Ihnen eine optimierte Webseite bereitzustellen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schliessen